drucken


Tipp des Monats

von Petra Richter

T. Coraghessan Boyle: Die Terranauten
Hanser, 2017

 

 

Buchcover; © Hanser, 2017

Aus dem Inhalt:

Was passiert, wenn sich vier Männer und vier Frauen freiwillig für zwei Jahre in eine von der Außenwelt abgeschottete Glaskuppel zurückziehen, um neue Lebensformen zu erproben? Das schildert der Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht, auf sehr unterhaltsame Art.
Man schreibt die 90er Jahre. Das Internet steckt noch in den Kinderschuhen. Die künstlich geschaffene Welt in „Ecosphere 2“ enthält all das, was sich auf der Erde in den letzten 5 Milliarden Jahren entwickelt hat: Wüste, Steppe, Meer, Sumpf und Tiere, ein autarkes Ökosystem mit etwa 3800 Tier- und Pflanzenarten.
Begleitet von großem medialen Rummel – Big Brother und Dschungelcamp lassen grüßen – stürzt sich die Gruppe der Terranauten voller Begeisterung in ihr neues Leben. Nach dem Motto „nichts darf rein, nichts darf raus“ sind sie auf die Ressourcen innerhalb der Kuppel angewiesen und müssen sie am Leben erhalten, handelt es sich doch um ihre Lebensgrundlagen. Im Laufe der Monate haben sie denn auch mit allerlei Problemen zu kämpfen: Nahrung wird knapp und diverse technische Probleme halten die Terranauten in Atem. Doch entscheidender ist die Veränderung der Stimmung innerhalb der Gruppe. Die schöne Biologin Dawn geht ein Verhältnis mit dem egozentrischen PR-Mann Ramsay ein und wird ungewollt schwanger – das Projekt scheint plötzlich gefährdet und ein Abbruch in Reichweite. Doch als die Verantwortlichen entscheiden, das ungeborene Leben als Werbehit zu vermarkten, rückt das Liebespaar in den Fokus der Öffentlichkeit. Das provoziert Rivalitäten und Missgunst bei den anderen und die schöne neue Welt zeigt sich von ihrer hässlichen Seite.

Erzählt wird der Roman aus wechselnden Perspektiven, und genau das macht den Reiz aus. Dawn will um jeden Preis ihr Kind zur Welt bringen, Ramsay hat vor allem sein Vergnügen und die Einschaltquoten im Blick, und Linda, boshaft und eifersüchtig, wartet außerhalb der Kuppel auf die Gelegenheit, in Ecosphere nachzurücken. Die Frage, wie man sich in Extremsituationen auf engstem Raum und unter Beobachtung der Öffentlichkeit verhält, zeigt der Roman sehr eindeutig: überaus menschlich.

Standort: Stadtbibliothek im Rathaus (Signatur Boy 2 und Bestseller).
Auch als Hörbuch (Signatur Boy) entleihbar und auch als eBook im Onleiheverbund Hessen erhältlich.

Medien werden auf Wunsch an den Standort Ihrer Wahl gebracht.


drucken